Skip to main content

AVM „FRITZ 1750e“ WLAN Repeater

(4.5 / 5 bei 1823 Stimmen)
Hersteller
Typ
Abmessungen(BxHxT in cm) 12,7 x 9,5 x 8,2
Frequenz5 GHz und 2,4  GHz
Übertragungsratemax. 1300 MBit/s
WPA2/WPA
WPS Taste
Standards802.11a/b/g/n/ac
Testergebnissehr gut 1,3

Beschreibung

TEST – AVM „FRITZ 1750e“ WLAN Repeater

Der Hersteller AVM Computersysteme Vertriebs GmbH hat seinen Hauptsitz in Berlin und wurde im Jahr 1986 gegründet. Das deutsche Unternehmen entwickelte die Eigenmarke FRITZ! und setzte sich in der Anfangszeit vor allem mit seinen ISDN-Steckkarten durch. Die Produktpalette wurde in den folgenden Jahren um zahlreiche Netzwerk-Komponenten konsequent erweitert. Der AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E ist seit September 2014 im deutschen Handel erhältlich und gehört zu den leistungsstärkeren WLAN Verstärkern von AVM. Er funktioniert mit allen Produkten des Herstellers und lässt ich auch mit WLAN-Routern von anderen Herstellern verwenden. Der leistungsstarke Repeater verstärkt das Signal des kabellosen Funknetzwerks erheblich und ermöglicht auch Vernetzungen über größere Entfernungen. Im 5-GHz-Band wird die WLAN-Reichweite mit bis zu 1.300 MBit/s und im 2,4-GHz-Band mit einer Geschwindigkeit von bis zu 450 MBit/s erhöht. Der Repeater ist etwas größer als seine Vorgänger und gehört in den höheren Preisbereich von 80 bis 100 Euro. Dafür bietet er aber auch eine höhere Leistung und mehr Funktionen.

Lieferumfang und erster Eindruck des AVM FRITZ!WLAN Repeaters 1750E

Der WLAN Verstärker  wird in einem stabilen Karton geliefert und befindet sich in einer sicheren Halterung. Bereits auf den ersten Blick hinterlässt das Gerät einen robusten Eindruck und überzeugt mit seinem wertigen Gehäuse. Im Lieferumfang des Repeaters befinden sich eine umfangreiche Anleitung, ein LAN-Kabel und ein Prospekt. Auf der Verpackung befinden sich alle Merkmale des Verstärkers und eine Erklärung zur einfachen Inbetriebnahme. Die 15-seitige Anleitung ist komplett in deutscher Sprache verfasst und macht einen übersichtlichen Eindruck.

Denken Sie beim Kauf auch an die Garantieverlängerung

Denken Sie beim Kauf auch an die Garantieverlängerung

Die unterschiedlichen Arten der Inbetriebnahme und die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten werden ausführlich beschrieben. Selbst absolute Anfänger sollten dank dieser umfangreichen Bedienungsanleitung keinerlei Probleme mit der Installation und Verwendung des WLAN-Verstärkers haben. Der AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E besitzt einen Anschluss für die Steckdose und einen Ethernet-Anschluss. An der Frontseite befinden sich LEDs für Power, WLAN und LAN sowie 5 Feldstärke-LEDs für das WLAN-Signal und eine WPS-Taste. Das Design wirkt übersichtlich, durchdacht und professionell. Auf der Rückseite befindet sich noch der Netzwerkschlüssel, den man für die manuelle Verbindung benötigt.



Inbetriebnahme vom AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E

Als Erstes steckt man den Verstärker in eine freie Steckdose. Diese sollte sich in der Nähe von Computer und Router befinden. Für den Verbindungsaufbau stehen dem Nutzer 3 Möglichkeiten zur Verfügung. Die Kopplung via WPS-Taste geht am einfachsten. Der Router muss dafür eine WPS-Taste besitzen und den Verschlüsselungsstandard WPA oder WPA2 unterstützen. Man hält die WPS-Taste am Repeater, bis die WLAN-LED blinkt und drückt innerhalb von 2 Minuten die WPS-Taste am Router. Die automatische Kopplung benötigt nur kurze Zeit. Funktioniert die WPS-Schnellverbindung nicht, so kann man die Verbindung auch über den Online-Assistenten oder manuell einrichten. Für die Online-Verbindung muss die SSID des Routers sichtbar sein und der Mac-Filter darf nicht aktiviert werden. Für die manuelle Verbindung muss der Verstärker via Ethernetkabel mit dem Computer verbunden werden. Ein aktivierter DHCP-Server ist Pflicht. In der Anleitung werden alle 3 Möglichkeiten ausführlich und mit Bildern beschrieben. Innerhalb von wenigen Minuten ist die Inbetriebnahme erfolgreich abgeschlossen. Dank WPS-Schnellverbindung werden auch Einsteiger mit dem Repeater zurechtkommen.

AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E in der Praxis

Der Verstärker kann entweder als WLAN-Brücke (Standard) oder als LAN-Brücke arbeiten. Er lässt sich somit drahtlos oder auch per Kabel mit dem Router verbinden. Die meisten anderen Repeater besitzen keinen LAN-Anschluss und haben somit einen großen Nachteil. Der große Vorteil an der LAN-Brücke ist es, dass man keinen WLAN-Router benötigt, sondern auch einen klassischen LAN-Router verwenden kann. Dieser wird dann per Kabel mit dem Repeater verbunden und der Repeater stellt dann den Computern seine kabellose WLAN-Verbindung zur Verfügung. Auch aus diesem Grund ist das Gehäuse des Verstärkers größer als bei vielen Konkurrenzprodukten. Als moderne WLAN-Brücke funktioniert das Gerät aber auch ohne Probleme und eignet sich dank seiner 3 Verbindungsarten sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Nutzer. Die LEDS am Verstärker erklären sich von selbst und die Signalstärke kann zu jeder Tageszeit problemlos abgelesen werden.

In der Regel funktioniert die erste Kopplung ohne Probleme. Selbst ohne WPS-Taste und mit einem älteren Windows kann man die manuelle Verbindung nutzen. Somit gibt es keine Einschränkungen für die Verwendung des Verstärkers. Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme steckt man den Repeater in eine beliebige Steckdose. Am besten befindet diese sich zwischen WLAN-Router und Computer bzw. Laptop. Die 5 Balken an der Frontseite des Verstärkers zeigen an, wie stark das Signal ist. Für die best möglichen Ergebnisse sollte die Steckdose frei zugänglich sein und sich nicht hinter einer Wand befinden. Da der Verstärker automatisch die SSID und die Verschlüsselung übernimmt, muss der Nutzer nicht extra eine neue WLAN-Verbindung am PC einrichten. Sobald der Repeater sich in einer Steckdose befindet, wird das Gerät nur wenige Augenblicke später in der Netzwerkumgebung des Computers angezeigt. In der Regel wird die Verbindung zum Repeater von Windows automatisch hergestellt. Ist dies nicht der Fall, so muss der Verstärker angeklickt und via Netzwerkschlüssel verbunden werden.

Die Signalstärke bewegt sich in einem mehrstöckigen Haus zwischen dem vierten und fünften Balken. Die 6 integrierten Antennen sorgen für einen sehr guten und vor allem stabilen Empfang. Selbst wenn die Entfernung über mehrere Stockwerke geht, ist das Signal immer noch ausreichend stark. WLAN und Ethernet sind abwärtskompatibel und arbeiten auch mit älteren Routern oder Netzwerkkarten zusammen. Auch die Benutzeroberfläche, die man über den Internetbrowser betreten kann, ist übersichtlich gestaltet und eignet sich für Anfänger. Die Anleitung ist durchaus gelungen, verzichtet aber auf kleine Details und Screenshots von der Benutzeroberfläche und vom Online-Assistenten. Dies geht aber in Ordnung, da der Nutzer bei beiden Plattformen von einem weiteren Assistenten durch die Einrichtung geführt wird.

AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E Testergebnis

Der AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E ist auf jeden Fall ein optisch sowie funktionell gelungener Verstärker ohne größere Schwächen. Kleinere Repeater fallen zwar weniger an der Steckdose auf, bieten aber dafür auch weniger Funktionen. Bei der Einrichtung sollte kein Nutzer ein Problem bekommen, da der Hersteller AVM für verschiedene Verbindungsvarianten sorgt. Das Gerät eignet sich somit für Einsteiger und auch für erfahrene Computernutzer. Optik, Haptik und Funktionalität hinterlassen einen sehr positiven Eindruck und rechtfertigen den recht hohen Kaufpreis des Repeaters. Das mitgelieferte LAN-Kabel ist lang genug und dank der LAN-Brücke müssen Besitzer von einem Kabel-Router nicht extra einen neuen WLAN-Router kaufen.

AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E in Bildern

AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E in Kürze

Abmessungen (B x H x T): 12,7 x 9,5 x 8,2 cm
Gewicht: 304 g
Gesamtleistungsaufnahme: 5,5 Watt
Garantie: 5 Jahre
Anschlüsse/Schnittstellen Stromnetz 230 V
  WLAN-Access Point: 802.11ac, 802.11n, 802.11g/a, 802.11b
  dual WLAN
  Gigabit-Netzwerk-Anschluss (10/100/1000 MBit/s)
Speed: bis 1300 MBit/s im 5-GHz-Band
Frequenzband 5 GHz und 2,4 GHz  
Verschlüsselung WPA2 (802.11i)

Erfahrungsberichte

Kommentare


Zauske 5. Februar 2018 um 16:58

Hallo Leute, habe extra wegen meiner Verbindungsprobleme zum 20 m entfernten Hausanschluß (2 Wände dazwischen) eine neue Fritzbox mit 2 Fritzrepeater 1750e zugelegt. Am Hausanschluß der telekom steht die Fritzbox. Ca. 15 m Luftlinie die Repeater mit 2 Wänden dazwischen. Kurzzeitig nach einem Neustart der Systeme, kommen von den 35 mb (an der Fritzbox gemessen über wlan) am Repeater anfangs auch die 35 mb an und werden dann im laufer der Std. oder Tage weniger mit teilweise extremen schwankungen. Zeitweise sind nur 1 mb vorhanden. Nach Neustart wieder 20-35 mb , die dann im laufe der Zeit wieder „bröckeln“ auf unter 5 mb. Liegt das vielleicht an den 2 gleichzeitig betriebenen Repeater ? Antwort bitte an [Aus Datenschutzrechtlichen Gründen entfernt]

Antworten

Felix 6. Februar 2018 um 10:00

Hallo Robert,

hast du vielleicht ein anderes WLAN in der Nähe, welches im selben Kanal ist? Wenn mehrere Wlan auf den gleichen Kanal funken, kann das zu Empfangsproblemen führen.
Was auch häufig der Fall sein kann ist, dass das Signal plötzlich nicht mehr vom Repeater empfangen wird sondern direkt vom Router. Dadurch das die Fritxbox soweit weg steht bekommt man kaum noch was ab.

Bei Mehrstöckigeren Häusern empfehlen wir eher einen Powerline Adapter mit WLAN-Funktion: http://amzn.to/2sbfLvp

Beste Grüße

HiFi-Tests-Team

Antworten

Kai 1. Februar 2018 um 20:37

Hallo! Habe folgende Frage: Ich nutze den Repeater für meinen Yamaha Receiver, um Airplay verwenden zu können. Der Repeater ist also in der Steckdose in der Nähe des Receivers und von da per Kabel mit dem Receiver verbunden. Airplay läuft auch hervorragend. Beschränkt sich der Repeater denn jetzt nur auf den Receiver oder strahlt er zusätzlich noch für andere Geräte WLAN aus? Habe nämlich zusätzlich im Haus noch den Repeater 310 und möchte nicht, dass die beiden sich in die Quere kommen. Außerdem reicht es ja, wenn ein Repeater strahlt. Kann man das vielleicht sogar individuell einstellen? Sorry für die Frage, aber ich bin da absoluter Laie.
Kai

Antworten

Felix 2. Februar 2018 um 11:34

Hallo Kai,

generell ist so, dass trotz LAN-Verbindung auch das WLAN funktioniert. Das ist bei allen gängigen Modellen so.
Was du aber machen kannst ist, dass du das WLAN-Funknetz abschaltest.
Das Handbuch zum AVM 1750e findest du hier: https://avm.de/fileadmin/user_upload/DE/Handbuecher/FRITZ_WLAN/Handbuch_FRITZ_WLAN_Repeater_1750E.pdf

Beste Grüße

HiFi-Tests-Team

Antworten

Irene 11. Januar 2018 um 12:30

Hallo! Wie groß ist die Reichweite des AVM FRITZ! WLAN Repeater 1750E?
LG
Irene

Antworten

Redaktion 11. Januar 2018 um 12:42

Hallo Irene,
der Hersteller gibt die Reichweite mit ca. 100 Metern an. In unserem WLAN Repeater Test hatten wir in einer großen Wohnung mit Terrasse (ca.140 qm), sowohl drinnen, als auch draußen keinerlei Probleme mit dem Empfang.

Über die Empfangsstärke entscheidet weniger die angegebene Reichweite, sondern die Anzahl von Wänden, die zwischen dem Router und Repeater liegen. Der „FRITZ!WLAN Repeater 1750E“ bringt bei 2 bis 3 Wänden eine gute Empfangsstärke. Bei mehrstöckigen Häusern hat er seine Probleme, hier sollte man auf eine andere Lösung zurückgreifen.

Beste Grüße

HiFi-Tests-Team

Antworten

Simon 20. November 2017 um 17:39

Hallo, habe mir das Gerät wegen dem guten Test hier gekauft. Einrichtung war super einfach jedoch habe ich noch eine Frage. Könnte mir jemand helfen und mir erklären, wie ich das Passwort bei meinem Fritz WLAN Repeater 1750E ändere? Mit der Werkseinstellung ist es ja nicht vor Hackern sicher.

Danke

Antworten

Redaktion 20. November 2017 um 17:44

Grüß dich Simon, das Passwort ändert man über die Benutzeroberfläche im WLAN Netz unter den Fritz! Box Einstellungen “Kennwort”. Man trägt im Feld “Repeater-Kennwort” einfach ein neues Kennwort ein. Falls du noch mehr Fragen zu dem Passwort des Repeaters hast, hilft dir vielleicht diese Information. https://avm.de/service/fritzwlan/fritzwlan-repeater-1750e/wissensdatenbank/publication/show/285_Kennwort-fuer-Zugriff-auf-Benutzeroberflaeche-des-FRITZ-WLAN-Repeaters-vergessen/

Antworten

Simon 20. November 2017 um 17:49

Perfekt, hat geklappt. Danke 🙂

Antworten

KatiGo 15. November 2017 um 14:08

Vielen Dank für den *echt detaillierten* Artikel. 😉
Jedoch habe ich noch zwei kleine Fragen. Welcher ist eigentlich besser – der Fritz WLAN Repeater 1750E oder der 310er? und lohnt es sich hier mehr Geld auszugeben?
LG
Kati

Antworten

KatiGo 15. November 2017 um 14:09

Ach ja, ich meinte diesen: https://hifi-tests.de/avm-fritz-310-wlan-repeater/

LG
Kati

Antworten

Redaktion 15. November 2017 um 14:21

Hi Kati,
danke für Deine Frage. Ganz Allgemein (ohne Deine Bedürfnisse zu kennen) ist zu sagen, dass der 310er etwas schwächer in der Leistung ist als der 1750er und über keine Bridge-Funktion verfügt. Dh. Du kannst den 310er nicht mit einem LAN Kabel am Router verbinden. Des Weiteren ist der AVM Fritz 1750e mit seinem Dual-Band WiFi zukunftsorientierter und deckt mehr Betriebsgeräte ab.

In unserem WLAN Repeater Test sind wir bei beiden Geräten nicht an ihre Grenzen gestoßen, deshalb können wir mit einem ruhigen Gewissen beide empfehlen. Die Wahl bleibt bei Dir.

Beste Grüße – HiFi-Tests.de Team

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *