Skip to main content

Schon mal was von „Usenet“ gehört?

Schon mal was von

Von dem Begriff „Usenet“ haben die meisten Menschen schon einmal etwas gehört. Was sich genau hinter dieser Bezeichnung verbirgt, bleibt jedoch oft ein Rätsel. Ganz simpel formuliert lautet die Erklärung so: Das Usenet ist ein Netzwerk für Diskussionen unter den Usern und dient darüber hinaus dem Austausch von Dateien. Doch es steckt noch viel mehr als das hinter dem großen autarken Netzwerk, welches neben dem World Wide Web existiert.

Großes Forum für verschiedene Gruppen

Genau genommen gibt es das Usenet schon wesentlich länger als das World Wide Web. Das weltweite elektronische Netzwerk war ursprünglich dazu gedacht, dass sich die Nutzer frei untereinander austauschen können. Das Usenet ist aus diesem Grund in verschiedene Gruppen bzw. Themenbereiche unterteilt, welche sich im Prinzip mit einem sehr großen Forum vergleichen lässt. Benutzer können Themen starten, kommentieren und antworten. Der große Unterschied zu einem gewöhnlichen Forum besteht darin, dass sich das Netzwerk nicht einem bestimmten Kernthema widmet, sondern alle denkbaren Gesprächsthemen in sich vereint, wie zum Beispiel aktuelle Nachrichten, aber auch speziellere Hobbys oder Interessen.

Usenet als sicherer Ort für weltweiten Austausch

Aufgrund der großen Teilnehmerzahl und der weltweiten Nutzung ist das Usenet ein beliebter Ort für Diskussionen jeglicher Art. Dank der Verteilung auf viele verschiedene Newsserver weltweit ist das Usenet weitestgehend geschützt vor Zensur bzw. Servereinbrüchen. An keinem virtuellen Ort können Nutzer so frei kommunizieren wie in diesem Netzwerk.

Wie funktioniert die Kommunikation genau?

Das Usenet ist mit einem „schwarzen Brett“ vergleichbar. Ein User postet eine Nachricht und heftet die Nachricht an das „schwarze Brett“. Dort ist der Beitrag dann für jedermann sichtbar bzw. abrufbar. Anders als bei einem gewöhnlichen Aushang findet im Usenet eine Interaktion zwischen Leser und dem „Inserenten“ statt. Jeder angemeldete Nutzer kann nämlich auf das Thema antworten, andere Antworten kommentieren usw. Anders als bei einem gewöhnlichen Chat oder der Kommunikation über Foren dauert das Antworten einige Zeit, da die Nachricht zuerst von Server zu Server übermittelt werden muss.

Vor der Veröffentlichung von neuen Themen oder Kommentaren wird der Inhalt nicht geprüft. Alle Inhalte geraten vollkommen unzensiert und genau so, wie sie verfasst wurden, an die Öffentlichkeit. Es gibt zwar sogenannte Moderatoren, welche im Notfall einschreiten. Diese sind allerdings meist nur in bestimmten Themen unterwegs, welche ausdrücklich als moderiert markiert sind. Die Moderatoren werden nicht von außen bestimmt, sondern demokratisch von den betreffenden Gruppen gewählt.

Umgangsformen innerhalb des Netzwerks

Die sogenannte „Netiquette“ ist eine Ansammlung von Empfehlungen für einen harmonischen und fairen Umgang innerhalb der Community. Die Regeln haben sich über viele Jahre herausgebildet und werden von den meisten Usern akzeptiert und angewandt. Natürlich gibt es auch einige Punkte, welche eher umstritten sind, wie beispielsweise die Benutzung des echten Namens anstelle eines Synonyms. Wer die Regeln nicht einhält, muss nicht mit Konsequenzen rechnen. Jeder handhabt den Umgang und das Verhalten innerhalb des Usenets nach eigenem Ermessen.

Das Usenet gerät in Verruf

Aber woher kommt der schlechte Ruf des Usenets? Innerhalb der „Newsgroups“ werden neben reinem Text auch oftmals Dateien ausgetauscht. Dieser Austausch findet in separaten Bereichen statt, den „Binary Groups“. Bei einigen der Dateien handelt es sich um illegale Inhalte, welche im offenen World Wide Web gar nicht offen ausgetauscht werden dürften – jedenfalls nicht, ohne rechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen.

Kann jeder das Usenet benutzen?

Um auf die Inhalte des Netzwerks zugreifen zu können, benötigt man ein Newsreader-Programm, mit welchem man die Beiträge überhaupt erst lesen kann. Da es solche Programme kostenlos zum Herunterladen gibt und die Nutzung des Usenets ansonsten vollkommen gratis ist, benötigt man kein Geld, um mitlesen oder kommentieren zu können. Eingeschränkter Zugriff ist auch ohne die Installation eines Readers möglich. Dies geschieht per E-Mail oder mithilfe einer entsprechenden Website.

Weitere Informationen auf: prepaid-usenet-usenext.de