Skip to main content

Camping Fernseher: Fernsehen überall

 

Camping Fernseher: Fernsehen überall

 

Ein Camping Fernseher hat schon so manchen Urlaub gerettet, wenn das Wetter schlecht war, oder die Kinder auf der langen Fahrt unruhig wurden. Einen Fernseher mit an Bord zu haben ist nie eine schlechte Wahl. Was benötigt man für einen Fernseher im Wohnmobil, welche Dinge sind zu beachten und welche Tipps gibt es? In diesem Ratgeber möchten wir einmal die wichtigsten Aspekte schildern. Dann kann der Spaß mit dem Fernseher an Bord beginnen und man kann buchstäblich unter den Sternen und überall fernsehen.



Sollte man seinen Campingwagen mieten, kann man auf Portalen wie beispielsweise „Campanda.de“ bereits aus den Beschreibungen erfahren, ob sich im Wunsch Wohnmobil einen Fernseher befindet oder nicht. Sollten die Informationen dazu fehlen, welches System es genau ist und wie es aufgebaut ist, kann man in der Regel immer den Vermieter direkt kontaktieren. Es hängt nämlich immer vom Reiseziel und den damit verbundenen Umständen ab, welche Varianten man bei der Technik anwenden sollte.

Bis 2019 soll der deutschlandweite Netzausbau abgeschlossen sein. Bis dahin sollte das neu angeschaffte Gerät auf jeden Fall DVB-T2-fähig sein. Als Kunde profitiert man hier von deutlich mehr Sendern und HD-Qualität.

 

Fernsehen terrestrisch mit DVB-T/T2Camping Fernseher: Fernsehen überall

Die günstige Lösung ist in jedem Fall erstmal immer eine DVB-T-Antenne, denn diese empfängt Signale eines auf der Erde aufgestellten Senders. Wenn man Kosten spart, erfährt man meist leider auch Einschränkungen. Denn private Sender wie RTL oder Pro7 senden nur in bestimmten und sogenannten Ballungsräumen auf DVB-T ihre Signale. So kommt man meist nur auf zehn bis maximal vielleicht 40 Sender die man zur Auswahl hat.

Und diese 40 Sender, erscheinen dann auch oft nur mit durchschnittlicher Qualität in dem Fernseher. Das liegt daran, dass die Netzabdeckung von terrestrischem Fernsehen in Deutschland gerade mal zwischen 90 und 95% liegt. Das heißt letztendlich, dass besonders auf dem Land und in der Pampa, wo man eben auch meistens häufiger mit dem Camping-Wagen unterwegs ist, kann der Empfang schlechter sein. Außerdem empfehlen wir das DVB-T nur bei Camping-Touren innerhalb von Deutschland, denn im Ausland empfängt man sonst lediglich die lokalen Sender des jeweiligen Landes und das versteht man in der Regel dann auch nicht.

 

SAT-Fernsehen mit DVB-SCamping Fernseher: Fernsehen überall

Ist man weit entfernt vom deutschen Heimatland, sollte man sich besser nach einer Satelliten-Anlage umschauen, weil sie mit einigen Vorteilen daherkommt. Grundsätzlich bieten Satelliten-Anlagen im Wohnmobil einen weitaus besseren Empfang. Genau deshalb gibt es in vielen Camping-Wägen eine Kombination aus einem DVB-T und DVB-SReceiver, welche übrigens meist im Fernseher direkt verbaut sind. Für den perfekten Empfang, sollte man sich mit einer Parabolantenne vertraut machen, die einen Durchmesser von mindestens 65 Zentimetern fasst.

So kann man problemlos auch im Ausland die deutschen Lieblings-Kanäle empfangen und das auch noch mit einer besseren Bildqualität und weitaus breiteren Programmauswahl von meist bis zu 250 Sendern. Alles was man dafür tun muss ist, die Antenne optimal auf den Satelliten auszurichten. Da braucht man nur etwas Feingefühl, optimaler sind daher die automatischen Sat-Finder, die sich die Position per GPS automatisch anpassen. Die Anschaffungskosten solcher Systeme sind allerdings höher, jedoch ist das Fernsehen an sich dann kostenlos.

 

Info am Rande: 12 Volt-Fernseher

Die Fernseher für das Wohnmobil sollten immer eine 12 Volt Stromversorgung aufweisen, denn so kann der Fernseher direkt am Bordnetz des Wohnmobils betrieben werden. Viele Leute schreiben in Wohnmobil-Foren, dass man den Camping-TV einfach über einen Wechselrichter anschließen kann. Das Transformieren der 12 Volt Gleichspannung auf 230 Volt Wechselspannung garantiert aber Verlust. Will man aber langfristig unabhängig sein, raten wir davon ab, schließlich gibts den Strom nicht überall in der Natur zum Mitnehmen. Wir raten in diesem Fall, einfach einen 12V Fernseher fürs Wohnmobil zu kaufen. Das spart außerdem auch Mühe und Zeit.

 

 

Fernsehen über Internet Camping Fernseher: Fernsehen überall

Vor allem das Fernsehen über mobile Geräte wie Smart-Phones oder Tabletts kann mit plötzlichen hohen Kosten verbunden sein, vor allem dann, wenn man sein limitiertes Datenvolumen des Mobilfunkvertrags überzieht. Und wegen dieser teuren Gebühren ist es einfach meistens nicht zu empfehlen, im Ausland über das Smartphone oder Tablett Amazon oder Netflix zu streamen.

Die perfekte Alternative, wie auch im Alltag zuhause bei den meisten, können Smart-TVs sein, die internetfähigen Fernseher. Mit diesen loggt man sich einfach über den Hotspot des Campingplatz-WLANs ein, über das Handy per Hot-Spot oder einem LTE-Router ins Internet ein. Es gibt kaum noch Sender, die ihr Programm nicht ins Internet streamen oder über eine frei aufrufbare Mediathek im Web verfügen. Bestimmte Online-Portale wie das Internet-Fernsehen „Zattoo“ bieten gleich mehrere Kanäle an, die man über eine App oder einfach über dem Webbrowser nutzen kann. Außerdem kann man mit dem Fernseher auch parallel im Internet surfen, um alles mögliche zu recherchieren wie Reiserouten oder Einkaufsmöglichkeiten, oder lediglich die News zu lesen.

Oft ist es aber leider so, dass rechtliche Sperren das Fernsehen über das Internet im Ausland unmöglich mache. Manche Sender und Sendungen können leider vom Ausland aus nicht empfangen werden. Denn wenn ein Anbieter keine bestimmte Sendelizenz im jeweiligen Ausland hat, muss er dafür sorgen, dass die Übertragung an Geräte mit den dortigen lokalen IP-Adressen gestoppt wird. Wa wir aus dem Urlaub mit der Meldung „Der Inhalt dieser Webseite ist in diesem Land leider nicht verfügbar“. Da ist die Sat-Anlage vielleicht doch der beste und sicherste Weg. Es gibt nämlich sogar Modelle, die über einen integrierten Internetzugang verfügen. Damit man den nutzen kann, braucht man lediglich einen PC oder Laptop, sowie ein passendes Modem und einen Provider, bei dem man das ohne Telefonanschluss bekommt.

 

Fazit

Nicht nur für die Camper-Mieter sollten diese Aspekte beachtet werden, sondern auch für die, die eine Nachrüstung des eigenen Camping-Wagens in Betracht ziehen. Es ist wichtig, abgesehen von den Empfangskonzepten auch einen Überblick über die vielen möglichen Varianten zu haben. Ebenfalls sollte man mehr oder weniger wissen, welche Möglichkeiten sich in der Hardware bieten. Das fängt an bei portablen Akku-Fernsehern, speziellen 12-Volt-Campingfernsehern, bestimmten USB-Sticks mit einem DVB-T-Tuner und natürlich auch dem altbekannten Sat-Receiver. Dann ist der Camping-Spaß im Wohnmobil vorprogrammiert.

 

Ähnliche Beiträge




Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *